Was bedeutet Mediation

Das Mediationsgesetz definiert in § 1. „Mediation“ als ein „vertrauliches, strukturiertes Verfahren, bei dem die Parteien mithilfe eines oder mehrerer Mediatoren freiwillig und eigenverantwortlich eine einvernehmliche Beilegung des Konfliktes anstreben.“

Ein Mediator ist demnach eine „unabhängige und neutrale Person ohne Entscheidungsbefugnis, welche die Parteien durch die Mediation führt.

Diese Definition enthält viele wichtige Aspekte der Mediation. Ein weiterer wichtiger Aspekt besteht darin, dass die inhaltliche Ausführung der Mediation je nach Ausrichtung und Persönlichkeit des Mediators unterschiedlich ist.

 

Mediation bedeutet für uns …

… einen vertraulichen Rahmen zu schaffen, in dem jede einzelne Partei die Möglichkeit erhält, ihre Wünsche und Bedürfnisse unvoreingenommen zu äußern. Nur wenn dieser „Raum“ optimal geschaffen wird, ist es möglich Lösungen zu erarbeiten, mit denen auf Dauer Alle gut leben können. Da alle Beteiligten mit ihren Sichtweisen, Bedürfnissen und Interessen einbezogen werden, bietet Mediation Chancen, die weit über einen „normalen Kompromiss“ hinausgehen.

Rechtliche und steuerliche Aspekte sind bei einer Nachlass-Regelung von hoher Bedeutung. Hierzu werden an geeigneter Stelle, Steuerberater und Rechtsanwalt bzw. Notar in den Prozess integriert und mit einbezogen.

Den Nachlass zu regeln, ist eine verantwortungsvolle Aufgabe die Mut und Vertrauen erfordert. Ein persönliches Erstgespräch dient dazu, die Möglichkeiten der Mediation ausführlich zu besprechen.