Das einzig Beständige im Leben ist die Veränderung

Als ich diesen Spruch zum ersten Mal im Aufzug der Höchst AG in Frankfurt gelesen habe, fand ich ihn „doof“. Ich war damals um die dreißig Jahre und befand mich in einer guten und angenehmen Phase meines Lebens. Ich wünschte mir, dass dies ruhig unverändert so bleiben könnte und da passte dieser Spruch gar nicht in mein Lebenskonzept. Heute frage ich mich, ob der Spruch hilfreich sein kann, wenn man sich in einer schlechten Lebenslage befindet? In diesem Fall müsste die Aussicht auf Veränderung doch bewirken, dass man sich besser fühlt. Aber ist das so?
Lesen Sie den Artikel (pdf-Datei)